Die Globaltemperatur für das Jahr 2023…und seine Merkwürdigkeiten…!!

Die Globaltemperatur für das Jahr 2023 lässt sich nicht eindeutig ermitteln und recherchieren, was insbesondere daran liegt, weil die sechs Klimawandeldienste, als auch die WMO in Genf für Merkwürdigkeiten und mittlerweile rechnerische Widersprüche sorgen, z.B. liegt die globale Temperaturanomalie für das damals ermittelte wärmste Jahr 2016 gemäss der aktuellen Behauptung der WMO in Genf vom 19.03.2024 nun bei 1.29 °C, bei Journalisten sogar bei 1.3 °C, damals am 18.01.2017 aber nur bei 1.1°C…und die folgende Blog-Seite offenbart noch weitere Merkwürdigkeiten (nicht nur) über das angeblich wärmste Jahr 2023…

Letztmalig optimiert/ergänzt am 05.05.2024, 12Uhr23
Der «EU-Klimainformationsdienst», wie die Mainstream-Presse die EU-Institution «COPERNICUS» häufig nennt, meldete am 09.01.2024 und damit als ERSTER der mittlerweile sechs von der WMO in Genf präferierten Globaltemperaturdatendienste die Globaltemperatur bzw. die Globaltemperaturerhöhung für das Jahr 2023: [Quelle] [KMH-Screenshot]

2023 hatte eine globale Durchschnittstemperatur von 14,98°C, 0,17°C höher als der bisherige Jahreshöchstwert von 2016.

Die Temperaturen im Jahr 2023 lagen 0,60°C über dem Durchschnitt zwischen 1991 und 2020 und 1,48°C über dem vorindustriellen Niveau von 1850-1900.

(Fettmarkierung durch www.klimamanifest.ch)

Auf TAGESSCHAU.DE sah das dann am 09.01.2024 mit der alarmistischen (und auch nachweislich unwahren) Überschrift «Wärmer als in den vergangenen 100.000 Jahren» so aus [archiviert]: (rot-Markierung durch www.klimamanifest.ch)


Bemerkenswert ist, dass «COPERNICUS» – als einziger Klimawandeldienst – die mit 14.98 °C ausgewiesene Globaltemperatur für 2023 weiterhin unterhalb der für den vermeintlich maßgeblichen «natürlichen Treibhauseffekt» von 15°C ausgewiesen hatte.
[Warum ist das wichtig?]

Durch eine logische Verknüpfung der obigen beiden Sätze lässt sich rechnerisch belegen, dass der EU-Copernicus-Klimawandeldienst den absoluten Globaltemperaturwert für das «vorindustrielle Niveau von 1850 -1900» bei 13.5 °C (Berechnung: 14.98 °C – 1.48 °C = 13.5 °C) definiert hat. Interessant: Vor einigen Jahren definierte «COPERNICUS» in Grafiken diesen Nullwert des «vorindustriellen Niveaus» noch leicht oberhalb von 13.5°C, aber dazu später mehr.

Mit Ausweis der Nulllinie bei 13.5°C liegt «COPERNICUS» um 0.2 °C Celsius niedriger als der von der WMO in Genf definierte Global-Absoluttemperaturwert für das «vorindustrielle Niveau von 1850 bis 1900», der laut der 2018er-WMO-Veröffentlichung bei rechnerisch 13.7 °C liegt.

Außerdem mathematisch auf Basis der zwei obigen Sätze nachvollziehbar: «COPERNICUS» definiert den «30-Jahres-Zeitraum von 1991 bis 2020» bei 14.38 °C:   Berechnung: 14.98 °C – 0.60 °C = 14.38 °C.

Und nun schauen Sie mal, welche absolute Globaltemperatur für 2023 der ARD-Wettermann und «Klimawandel-Aktivist» Thomas Ranft vom ach-so-tollen ARD-Wetterkompetenzzentrum seinen Zuschauern bei «Alle Wetter » im HR am 09.01.2024 «untergejubelt» hat, und man kann diesen Bullshit der «EXPERTEN» des ARD-WETTERKOMPETENZ-ZENTRUMS nur noch mit sehr viel Humor ertragen…:

[Alternativ-MP4]

«17,98 °C», anstatt korrekt: «14,98 °C».  Zu erwähnen ist, dass dieser krasse Fehler auch dem vermeintlichen Klimawandel-«Experten» Thomas Ranft in der Live(?)-Sendung am 09.01.2024 nicht aufgefallen ist und auch in der «Korrekturen»-Liste beim HR bis heute [22.04.2024] nicht wenigstens nachträglich korrigierend erwähnt wurde. Unfassbar.
Da ist dann wohl ein «Praktikant» auf dem Ziffernblock der Tastatur versehentlich abgerutscht und hat das Feld «4» mit der «7» verwechselt. ;-))

Aber nun weiter mit dem eigentlichen Thema…

Am 19.03.2024 hatte die WMO in Genf ihren Weltklimabericht für 2023 vorgestellt und hören Sie mal, wie der ARD-Meteorologe Karsten Schwanke darüber berichtet. Beachten Sie, dass K. Schwanke eine absolute Globaltemperatur für 2023 nicht nennt und auch KEINE absolute Globaltemperatur für die «51-Jahre Referenzperiode von 1850 -1900»:

[Quelle: RTL «KLIMA UPDATE» vom 20.01.2024, VIDEO]

[Quelle: DAS ERSTE «TAGESSCHAU, 20:00»  vom 19.03.2024, VIDEO]

Fragen Sie sich mal:
Wo steht denn im Pariser Klima-Abkommen von 2015 die konkrete Definition, dass das «1,5 Grad-Ziel» beim «Zeitraum 1850 – 1900» (angeblich = vorindustriell) beginnt und vor allen Dingen: Bei welcher absoluten Globaltemperatur beginnt das «1,5 Grad-Ziel»? Wissen Sie, in welchem globalen Absolut-Temperaturbereich das «2-Grad-Ziel» definiert war, was Schellnhuber und sein WBGU 1995 definiert hatten?

Stellen Sie diese zwei Fragen auch Stefan Rahmstorf:

Auch die WMO in Genf hat am 19.03.2024 diese absoluten Globaltemperaturen NICHT genannt, obwohl sie bekannt sind und Sie erinnern sich: «COPERNICUS» hatte am 09.01.2024 einen absoluten Globaltemperaturwert für das Jahr 2023 von 14,98 °C genannt.

Die folgende Tabelle zeigt die dem KMH-bekannten und belegbaren Definitionen der globalen Absoluttemperaturen der sog. «[30-Jahre]- bzw. [51-Jahre]-Referenzperioden», die von den bekannten Klimawandeldiensten in der Vergangenheit genannt und verwendet wurden:

Viele Werte sind es allerdings nicht, obwohl – wissenschaftlich betrachtet – jeder Klimawandeldienst einen solchen absoluten Globaltemperaturwert für jeden Zeitraum vorlegen müsste, bevor eine vermeintlich menschengemachte Erderwärmung behauptet wird. Hinweis:* Der Wert für «1991 bis 2020» der «WMO, Genf» in Höhe von [14.50 °C] ist auch nur ein Wert, den KMH aus älteren WMO-Publikationen mehr oder weniger intuitiv abgeleitet hat. [Screenshot: Absoluttemperaturen des DWD nur für Deutschland u.a. für vier «30-Jahres-Referenzperioden»] – [Video: Warum 30-Jahre-Referenztemperaturen KEINE Normtemperaturen sind]

Die obige Tabelle ist – genauso – wie die nun folgende Tabelle – eine KMH-Optimierung einer Tabelle, die auf der Seite 33 in dem am 19.03.2024 von der WMO in Genf veröffentlichten «State of the Climate»-Bericht für das Jahr 2023 zu finden ist und wo die globalen Temperaturanomalien für das Jahr 2023 von allen sechs Klimawandeldiensten ausgewiesen sind, links: das Original der Seite 33 und rechts: die Seite 33 mit einer alternativen Version der Tabelle, die nun globale Absoluttemperaturen auf Basis der bekannten [30-Jahre] bzw. [51-Jahre]-Referenz-Absolutglobaltemperaturwerte – oben in der Tabelle in gelb – ausweist und die von der WMO in Genf in der Vergangenheit mitgeteilt wurden:
[.pdf]

Jede einzelne der 6 x 4 = 24 Temperaturanomalien plus die 4 Werte in der unteren 7. Zeile, die wohl den Durchschnitt jeder Temperaturanomalie in der Original-Tabelle darstellt, wurde nun rechts in der KMH-Tabelle mit der globalen (gelben) Absolutreferenz-Temperatur addiert.

Die Tabelle mit den 28(!) globalen Absoluttemperaturen für das Jahr 2023 auf Basis der vier von der WMO in Genf in der Vergangenheit mitgeteilten Referenztemperaturen sieht dann in aller Deutlichkeit wie folgt aus:
Zur Klarstellung: Genaugenommen könnte diese Tabelle nur dann «korrekt» mit Werten gefüllt werden, wenn auch die einzelnen «30-Jahres»-Absoluttemperaturwerte jedes einzelnen Klimawandeldienstes bekannt wären. Sind sie aber nicht und das «Problem» wird am aktuellen Beispiel von «COPERNICUS» nachfolgend geschildert:

Denn «COPERNICUS» meldete bekanntlich am 09.01.2024 den absoluten Globaltemperaturwert für das Jahr 2023 in Höhe von 14.98 °C, der jedoch aber nicht passt, denn die Tabelle auf Basis der WMO-Referenzwerte weist 15.18 ° C aus, also genau 0.2 °C höher. Denn «COPERNICUS» hat ja den globalen Absoluttemperaturwert für den «51-Jahres-Zeitraum von 1850 bis 1900» bei 13.5 °C festgelegt, anstatt bei 13.7 °C (wie die WMO).

Wenn man sich nun stattdessen die folgende von KMH-optimierte Tabelle anschaut, die auf Basis der zwei bisher von «COPERNICUS» gemeldeten Globalabsolutreferenztemperaturwerte erstellt wurde, passt bzw. stimmt der von «COPERNICUS» am 09.01.2024 gemeldete globale Absoluttemperaturwert für 2023 von 14.98 °C:

Und es fällt jetzt auf, dass die WMO in Genf um ca. 0.2 °C höhere absolute Globaltemperaturen ausweist als «COPERNICUS», obwohl DAS die relativen Original-WMO-Werte gar nicht aussagen. Die relativen Original-Temperaturwerte, die in der Original-Tabelle auf Seite 33 der WMO-Publikation für 2023 zu finden sind, weisen jedes Mal den EU-Klimawandeldienst «COPERNICUS» mit dem «ERA5»-Datensatz mit den höchsten «relativen»(!) Globaltemperaturveränderungen aus, aber bei den globalen Absoluttemperaturen ist es genau das Gegenteil, was daran liegt, weil «COPERNICUS» den -Referenz-Zeitraum 1850-1900 für «vorindustriell» bei absolut «nur» 13.5 °C bestimmt hat:
Anzumerken ist auch, dass «COPERNICUS» erst eigene Temperatur-Daten ab 1979(!) vorliegen, was die folgende «COPERNICUS»-Grafik vom 07.01.2017 belegt, blau-Markierungen durch KMH:
In dieser obigen «COPERNICUS»-Grafik vom 07.01.2017 ist auch zu erkennen, dass die Null-Linie nicht genau bei 13.5 °C liegt, sondern ca. 0.1-0.2°C oberhalb von 13.5°C.

Bei der folgenden «COPERNICUS»-Grafik, ca. aus dem Jahr 2019, ist diese Nulllinien-Diskrepanz mit dem Wert von 13.5 °C noch deutlicher erkennbar:
Ebenfalls ist in der obigen «COPERNICUS»-Grafik zu erkennen, dass die rote «COPERNICUS»-«ERA-Interim»-Linie nur bis zum Jahr 1979 zurückreicht.

Es stellt sich also mindestens die Frage: Auf welcher Datenbasis hat «COPERNICUS» eine absolute Globaltemperatur für den so massgeblichen «vorindustriellen Zeitraum von 1850 – 1900» bei 13.5 °C und dann auch eine relative Globaltemperaturerhöhung von 1.48 °C für das Jahr 2023 ermittelt?

Aber das ist noch nicht alles, denn die WMO hatte sowohl in der Pressemitteilung am 12.01.2024 und am 19.03.2024, als auch in dem «State of the Climate»-Bericht der WMO in Genf für das Jahr 2023 folgende These rückwirkend für das Jahr 2016 behauptet:

The years 2016 (strong El Niño) … were previously classed as the warmest on record, at 1.29 ±0.12°C …above the pre-industrial era…(1850-1900).

wobei nahezu gleichzeitig «COPERNICUS» am 09.01.2024 über das Jahr 2016 folgendes behauptet hatte:

2023 hatte eine globale Durchschnittstemperatur von 14.98°C, 0.17°C höher als der bisherige Jahreshöchstwert von 2016.

Das bedeutet rechnerisch, dass lt. «COPERNICUS» der absolute Global-Temperaturwert des Jahres 2016 bei 14.82 °C gelegen haben müsste, Berechnung: 14.98 °C – 0.17 °C = 14.82 °C. Dieser Wert PASST, was auch die WMO in Genf damals am 18.01.2017 mit 14.83 °C bestätigt hatte, allerdings mit einer damals relativen Globaltemperaturerhöhung von lediglich 1.1 °C (anstatt: 1.29 °C), was die WMO in Genf sowohl in der damaligen WMO-Pressetext-Überschrift, als auch im WMO-Linktext, als auch noch auf der Seite 2 des im April 2017 veröffentlichten WMO-Weltklimabericht #1189 für das Jahr 2016 ausgewiesen hatte:

Es stellt sich also die Frage: Wie kommt die WMO rückwirkend im März 2024 für das Jahr 2016 auf eine – nun erhöhte – relative Globaltemperaturerhöhung von 1,29 °C? Also um 0,19 °C höher als bei der ursprünglichen WMO-Meldung vom 18.01.2017.

Keinem Journalisten ist bis heute diese Diskrepanz aufgefallen. Schlimmer noch: Die Journalisten setzen noch einen drauf und runden sogar auf..:

Denn auch die Schweizer (SRF) Nachrichten-Sendung «10 vor 10» hatte am 19.03.2024  mit Bezug auf die WMO in Genf behauptet, die relative  Globaltemperaturerhöhung für das Jahr 2016 hätte sogar so wörtlich «plus 1.3 °C» betragen, Zitat:

Auch die FAZ schreibt am 20.03.2024 auf Seite 7:

Der bisherige Temperaturrekord wurde im Jahr 2016 mit einem Plus von 1,3 Grad Celsius verzeichnet.

Nahezu gleiche Sätze mit 1,3 Grad bei «DIE WELT» und «DIE SÜDDEUTSCHE».
Demnach beträgt die Diskrepanz für das Jahr 2016 zwischen der WMO-Meldung vom 18.01.2017 und der WMO-Meldung vom 19.03.2024, ebenfalls 0.2 °C, genauso, wie die Diskrepanz zwischen der globalen Absoluttemperatur für «vorindustriell, Zeitraum 1850-1900» zwischen «WMO» (= 13.7 °C) und «COPERNICUS» (= 13.5 °C)

Zusammenfassung:
Es lässt sich für das Jahr 2023 auf Basis der WMO-Meldung vom 12.01.2024 und 19.03.2024 KEIN eindeutiger Globaltemperaturwert ermitteln, auch deshalb, weil auch der EU-Klimawandeldienst «COPERNICUS» einen konträren absoluten Globaltemperaturwert für deren vorindustrielle Temperatur-Basis gemeldet hatte, wogegen die WMO in Genf die relative Globaltemperaturerhöhung für das Jahr 2016 um 0.19 °C ohne Angabe von Gründen am 19.03.2024 von 1.1 °C auf 1.29 °C erhöht hatte.

Zur Erinnerung oder wer es nicht weiss: Über diese Art der Klimawandel-Datenmanipulation hatte KMH bereits im Jahr 2017 im Schulbuch-AddOn#3-Video informiert.  Das Video zeigt und erklärt ab ca. Minute 45:35 mit Hilfe der sog. “WAYBACK-MACHINE“, dieser sehr interessanten ARCHIV-Webseite im Internet,  wie die globalen Temperaturdaten nahezu täglich von NASA-GISS manipuliert werden, denn auf der “WAYBACK-MACHINE” werden auch die .txt-Dateien der globalen Temperaturdaten archiviert:

/


Zum Abschluss:
MPI-Chef Jochem Marotzke brachte es beim ZDF am 09.02.2024 im Zusammenhang mit einem Streit mit «COPERNICUS» wegen der Unsicherheit bei der Abschätzung der globalen Temperaturen auf den Punkt:

Dem ist nichts hinzuzufügen…
ausser vielleicht die Textstelle aus dem C.H Beck-Buch «Die Eiszeiten», die ebenfalls klarstellt, dass die politisch-fabrizierte, angeblich «menschengemachte Erderwärmung» seit 1850 ausgerechnet seit dem Ende der «KLEINEN EISZEIT» begonnen haben soll…so ein Zufall aber auch…

Erstveröffentlichung am 22.04.2024, 07Uhr00

Letztmalig optimiert/ergänzt am Sonntag, 5. Mai 2024, 12:24 by Klimamanifest